Partner von Discover Outdoor
Nach Hause   Wanderziele   Wanderungen   Bildergalerie   Die Wanderer  
Wanderpfade.de

Wanderung: Rathen-Lilienstein-Gamrig

Verlauf der Rundwanderung: Kurort Rathen Einsiedler Ferdinandshof Halbestadt Königstein Fähranleger rechtselbisch Ebenheit Südauf-/abstieg Lilienstein Lilienstein Nordauf-/abstieg Lilienstein Bildungsstelle Sellnitz Prossen Prossener Gründel Waltersdorf Gamrig Kurort Rathen

Länge: 17 km, Zeit: 4,5 Std., Letzte Änderung: 08.10.2015

Langer Anmarsch zum Lilienstein

Diese Rundtour kann von mehren Ausgangspunkten starten. Für Urlauber ist vielleicht der Kurort Rathen ein passender Einstieg. Für Anreisende per S-Bahn empfiehlt sich eher Königstein als Start, da hier die Fährüberfahrt im VVO-Ticket bereits enthalten ist. Autofahrer parken am besten auf dem Parkplatz kurz vor dem Gamrig, an der Straße zwischen Waltersdorf und Rathen.

Vom Parkplatz gehen wir direkt auf den deutlich sichtbaren Sandsteinfelsen, den Gamrig, zu. Nach dem kurzen Straßenstück folgen wir den Wegweisern zur Aussicht. Zuvor ist ein kurzer Abstecher zur Gamrighöhle möglich. Oben genießen wir auf dem überschaubaren Gipfel den weiten Rundumblick. Nicht ganz Schwindelfreie sollten sich von den ungesicherten Felskanten fernhalten.

Wieder am Fuß des Steins gehen wir zurück zur Straße und dann scharf rechts in den Grund hinein. Meist bergab gelangen wir schnell nach Rathen. An der Elbe biegen wir nach links. Anfangs mit dem blauen Strich wandern wir immer auf dem Elb-nahen Weg, vorbei am ‚Einsiedler’, der Lotterhütte und dem Ferdinandshof (Campingplatz). Jetzt wieder mit freiem Blick auf die Elbe laufen wir auf dem Sträßchen bis fast zur Fähre nach Königstein.

Nach links biegt jetzt am Wegweiser Lilienstein/ Ebenheit (von hinten zu lesen) der anfangs steil ansteigende Weg zum Lilienstein ab. Wahrscheinlich schwitzend kommen wir am Panorama-Hotel Lilienstein vorbei, überqueren leicht versetzt die Straße, um dann auf einem Feldweg direkt auf den Lilienstein zuzugehen. Der Südaufstieg erfordert nun noch einmal unsere Kondition. Oben bietet sich die Erkundung aller Aussichten an. Pausenplätze sind auch ausreichend vorhanden.

Wieder hinab nehmen wir den Nordabstieg. Unten am Wegweiser schlagen wir den Weg nach Prossen ein (gelber Strich). Wir kommen an der Kinder- und Jugendbildungsstätte „Sellnitz“ des Nationalparks Sächsische Schweiz vorbei, bevor es nach Prossen fast bis auf Elbniveau wieder bergab geht.

Hier gleich links haben wir das kleine Örtchen schnell wieder verlassen. Dem Wegweiser Prossener Gründel/ Waltersdorf folgend halten wir uns rechts und kommen nach etwa 20 Minuten im Ort an. Hier gehen wir etwa 350 Meter nach rechts, um dann links in die Straße Neuer Weg einzubiegen. Später noch durch einen wenig tiefen Grund, ist es noch ein Kilometer bis zum Parkplatz.