Partner von Discover Outdoor
Nach Hause   Wanderziele   Wanderungen   Bildergalerie   Die Wanderer  
Wanderpfade.de
RSS-Feed 2.0 - Aktuelles auf Wanderpfade.de

Aktuelles auf Wanderpfade.de

Panoramahöhe

17.11.2017 - Wanderziel

Bild Bismarck-Turm

Der Bismarckturm bietet einen herrlichen Panoramablick über die Sächsische Schweiz. Die Besteigung ist täglich ab 10 Uhr möglich (an der Gaststätte klingeln). Die Bergbaude bietet gutbürgerliche Küche an Wochenenden und Feiertagen von 11-17 Uhr.

Info-Tafel vor Ort:

Die 439 m hohe Panoramahöhe bot vor 100 Jahren, als sie völlig kahl war, einen weiten Rundblick. Um die Jahrhundertwende baute man zunächst einen Brunnen. Dieser war der Anfang zu der Ausflugsgaststätte „Panoramahöhe“. Bekannt wurde die Panoramahöhe erst, als der Geheime Kommerzienrat Carl Eschebach, Eigentümer des Schlosses Friedrichsthal im Jahre 1900 den 26 m hohen Aussichtsturm aus Granit erreichten ließ. Das Bauwerk erhielt bei der Einweihung am 9. Sept. 1900 den Namen des Kanzlers Bismarck. 1908 wurde der Turm Eigentum von Graf Rex und 1934 ging er in den Besitz der Stadt Berggießhübel über.

Wanderwege hochgeklappt

06.11.2017 - Aktuell

Bild Buchenwald zwischen Arnstein und Ottendorf

Die übliche Wandersaison ist zu Ende. Die Blätter sind weitgehend von den Bäumen gefallen oder vom letzten Herbststurm Herwart abgefetzt worden. Nun wird es ruhiger in der Region Sächsische Schweiz, die Touristen bleiben aus und auch Einheimische kommen nur schwer von ihren Sofas in den geheizten Wohnstuben los. Das ist die Chance! Beliebte Ziele und Aussichten hat man dann auch mal ganz alleine für sich. Solange es nicht geschneit hat und dadurch vielleicht die An- und Abstiege vereist sind, ist das Wandern auch nicht viel anspruchsvoller als im Sommerhalbjahr, vielleicht etwas rutschiger bei Nässe und Laub. Nur die Pausen verlangen nach dickeren Sitzkissen und am besten nach Heißgetränken. Wer auf geheizte Gaststuben Wert legt, muss seine Touren danach planen, denn außerhalb der Saison haben nicht viele offen. Von den typischen Ausflugsgaststätten wären zu nennen:

  • Bergwirtschaft "Papststein" (Wochenenden)
  • Bergwirtschaft "Am Kuhstall" (Wochenenden ab Januar)
  • Brand-Baude (täglich)
  • Berggaststätte "Pfaffenstein" (Wochenenden)
  • Wachbergbaude Saupsdorf (täglich außer Donnerstag)

Dann gibt es noch einige Einkehrmöglichkeiten in den Orten und Tälern.

Teufelsgrund-Basteigebiet

26.10.2017 - Wanderung

Bild Bergpfad Schwarzbergrund-Griesgrund (Stille Gründe)

Stille Gründe und lauter Trubel

Wir starten unsere Rundtour vom einsamen Parkplatz zwischen Dorf Wehlen und Uttewalde nahe dem Wehlener Kohlberg. ÖPV-Nutzer reisen am besten mit der S-Bahn an und starten nach der Fährüberfahrt in Stadt Wehlen. Uttewalde könnte dann ‚ausfallen’. Ein Abstecher in die Teufelsschlüchte ist auch aus dem Uttewalder Grund möglich.

Vom Parkplatz laufen wir ca. 200 Meter in Richtung Süden (Elbe) und biegen nach links in die Buschholzstraße ab. Nach einem Kilometer auf dem gepflasterten Feldweg zweigen wir mit dem Wegweiser Teufelsschlüchte-Uttewalder Grund links ab. Wenig später entscheiden wir uns für die Richtung des Wegweisers Rundgang Teufelsschlüchte. Wir steigen hinab, passieren einige Engstellen und nehmen einen kurzen Umweg durch die Heringshöhle (Taschenlampe empfehlenswert). Im Teufelsgrund angekommen, machen wir einen kurzen Abstecher in die enge wildromantische Schlucht in Richtung des Wegweisers Rundgang Teufelskammer.

Ruine Pfaffenstein

12.10.2017 - Wanderziel

Bild Ruine Pfaffenstein

Auf dem Plateau des Pfaffensteins zwischen dem bequemen Aufstieg und dem Klammweg befinden sich versteckt gut erhaltene Gebäudereste. Es soll ein im Jahr 1924 gebautes Vereinshaus eines 1945 verbotenen Bergschützenbundes gewesen sein. Belastbare Literaturquellen waren bisher nicht zu finden, auch Wikipedia erwähnt die Ruine nicht.

Man gelangt auf einem kurzen, unscheinbaren Pfad dahin.

Zehistaer Wände-Jagdstein-Panoramahöhe

08.06.2017 - Wanderung

Bild Zehistaer Wände

Mal was anderes

Die Rundtour führt uns ins Erzgebirgsvorland, wo man intuitiv keinen Elbsandstein vermuten würde. Aber es gibt ihn doch, wenn auch nicht so prominent und aussichtsreich, aber dafür abseits aller Touristenströme.

Wir starten kurz vor Berggießhübel an der Straße S173 von Norden kommend (Pirna bzw. Autobahn) rechts vor dem Waldrand. Noch vor der Picknickhütte ist Platz für einige Autos. Die Anfahrt mit dem ÖVP gelingt gut mit der Buslinie 219 von Pirna bis Haltestelle Berggießhübel Ladenberg.

Wir wandern wenige Meter an der Picknickhütte vorbei und biegen nach einer Laterne mit einem grünen Punkt nach rechts auf den Waldpfad ein. Hier beginnen gleich die Zehistaer Wände, einer Sandsteinabbruchkante mit schönen Felsklüften. Der abwechslungsreiche und trotz magerer Aussichten interessante Pfad schlängelt sich nun oberhalb der Felsen entlang. Die Erkundung von unten wäre sicher auch spannend, haben wir aber heute nicht im Plan.

Prebischtor-Gabrielensteig-Klammen

05.05.2017 - Wanderung

Bild Prebischtor

Teuer wandern und billig essen

Update: Die Tour ist wie folgend beschrieben zurzeit leider nicht vollständig möglich, da der obere Zugang zur Wilden Klamm wegen Sanierungsarbeiten bis Ende 2017 gesperrt ist. Ende Oktober schließen die Klammen aber ohnehin. Bis dahin könnte man von Mezní Louka nach Mezná in die Edmundsklamm ‚abkürzen’.

Diese klassische Rundtour in der Böhmischen Schweiz gehört zu den schönsten Wanderungen des gesamten Elbsandsteingebirges. Aber: Es ist eine sehr beliebte touristische und nicht gerade kostengünstige Tour. Für eine Familie mit zwei Kindern bis 15 Jahre kommen schon mal 28,50 Euro zusammen. Und dabei waren wir noch gar nicht billig essen …

Und noch ein wichtiger Tipp: Diese Wanderung sollte man nicht bei schönem Wetter und nicht an Wochenenden machen. Sonst wird es streckenweise ein Wandern in Reih und Glied. An der Wilden Klamm standen wir fast 90 min in der Warteschlange, bis die zwei Boote (je ca. 25 Personen) alle Wanderer abtransportiert hatten.

Edmundsklamm

29.04.2017 - Wanderziel

Bild Edmundsklamm

Neben dem Prebischtor sind die beiden Klammen Wilde Klamm und Edmundsklamm zwei weitere Attraktionen in der Böhmischen Schweiz. Früher wurde auch Holz abgeflößt und Forellen und Lachse gefischt. Die Wilde Klamm eröffnete im Jahr 1898, die Edmundsklamm schon 1890.

Mit Prebischtor, über den Gabrielensteig und Mezni Louka ergibt es sich eine schöne (aber beliebte) Rundtour durch die Klammen.

Preise (Stand: 2017)
3 €, Kinder (3 bis 15 Jahre)/ Rentner 1,50 €
Öffnungszeiten: Ostern bis Ende Oktober

Hohe Liebe-Affensteine-Carolafelsen

25.04.2017 - Wanderung

Bild Oberer Liebenweg

Hohe Liebe und Kletterei

Wir starten vom Wanderparkplatz Nasser Grund im Kirnitzschtal. Haltestellen der Kirnitzschtalbahn und der Buslinie 241 befinden sich in etwa 200 m Entfernung talaufwärts.

Eine massive Brücke führt uns gleich über die Kirnitzsch. Gleich beginnt der gemäßigte Anstieg über den Butterweg zur Hohen Liebe links haltend. Immer mit der Wegmarkierung roter Strich sind wir in reichlich 30 Minuten oben. Auch wenn in der begrünten Jahreszeit die Sichten beschränkt sind, ist das Bergsteigerehrenmal ein interessantes Zwischenziel.

Wir steigen vorerst den gleichen wieder ab, nehmen dann aber nach den Serpentinen und dem Buchenwald den Abzweig nach rechts zu den Schrammsteinen. Wir verlieren gemütlich wieder an Höhe. Am westlichen Ende der Wildwiese überqueren wir die breite Schotterstraße und nehmen den halb links einbiegenden ebenfalls breiten Forstweg.

Elbleitenweg-Lehnsteig-Kleiner Winterberg-Idagrotte

20.04.2017 - Wanderung

Bild Rauschenstein, Elbleitenweg

Kilometer schruppen und Aussicht genießen

Wir starten von den Parkplätzen an der Schrammsteinbaude oder knapp 300 Meter dahinter (Parkplatz Zahnsgrund/Schießgrund). Auch die Buslinie 252 fährt hierher.

Reichlich 100 Meter die Straße weiter in Richtung Ostrau biegt rechts unser Weg in den Schießgrund mäßig ansteigend ein. Später leicht links steigt der Weg nun deutlicher auf wurzligem Waldboden an. Wenn wir links den Falkenstein erkennen, nehmen wir rechts die Holztreppen auf die nächste Sandsteinstufe hinauf.

Oben gelangen wir auf den breiteren Elbleitenweg, den wir mit dem grünen Punkt in Richtung Schrammtor folgen. An den Nationalpark-Informationstafeln laufen wir gerade weiter (Wegweiser Elbleitenweg-Zwieselhütte 1½ h), denn auf die Schrammsteine geht es erst später. Nun ‚schruppen’ wir etwa 5 Kilometer auf dem gemütlich zu laufenden Elbleitenweg. Wir schlängeln uns auf der sonnigen Südseite unterhalb der Schrammsteine entlang.

Begangsteig-Napoleonschanze

18.04.2017 - Wanderung

Bild Begangsteig

Sandstein und Granit

Diese abwechslungsreiche Rundwanderung startet in Hohnstein am südlichen Ende des Ortes in Richtung Brand. Autofahrer parken am besten auf dem Parkplatz 4 nahe des ehemaligen Bahnhofs. Aber auch andere Ausgangspunkte wären mit leichter Tourenänderung möglich. Mit der Buslinie 237 ist auch die Anreise per ÖPNV möglich.

Auf der Hauptstraße nach links biegen wir nach knapp 100 Meter in Richtung Brand nach rechts in die Breitscheidstraße ein. Wir steuern auf ein Haus zu, vor dem wir nach links gehen. In etwa 200 Metern nach dem Hotel rechts gehend stehen wir jetzt an der Nationalparkgrenze. Nun im Wald halten wir uns rechts den Apothekersteig hinab (kein Wegweiser). Dann über die steinerne Brücke gelangen wir auf den Halbenweg. Dieser gemütliche Höhenweg führt uns an mehreren informativen Lehrtafeln des Hohnsteiner Lehrpfades vorbei bis zur Gautschgrotte.

Um und auf den Lilienstein

15.04.2017 - Wanderung

Bild Lilienstein

Um und auf den Lilienstein

Wir starten an dem kleinen Parkplatz gleich hinter der Einkehr "Zum Alten Hansjörg". Zu diesem gelangen wir, indem wir in Waltersdorf von Hauptstraße in Richtung Lilienstein/ Ebenheit abbiegen und bis zum Wald fahren. Optional gibt es noch den offiziellen Parkplatz einen Kilometer weiter direkt am Lilienstein. ÖPNV-Fahrer könnten zweimal am Tag mit der Buslinie 253 hierher oder weg fahren. Deutlich flexibler ist aber die Anreise per S-Bahn S1 bis Königstein und die Rundtour nach der Fährüberfahrt zu starten.

An der Gaststätte nehmen wir den Lottersteig hinab (blauer Strich, E3). Es ist gewöhnungsbedürftig, die Wanderung mit einem Abstieg zu starten. Das große Keuchen und Schwitzen kommt heute später. Der Lottersteig durch den Laubwald mündet nach einigen Steinstufen auf einem Weg in Elbnähe. Wir biegen nach links mit dem Wegweiser Halbestadt/ Königstein ab und wandern unterhalb der Schulhain-Sandsteinbrüche.