Partner von Discover Outdoor
Nach Hause   Wanderziele   Wanderungen   Bildergalerie   Die Wanderer  
Wanderpfade.de

Wanderung: Zwillingsstiege-Idagrotte-Hölle

Verlauf der Rundwanderung: Beuthenfall Dietrichsgrund Unterer Affensteinweg Zwillingsstiege Oberer Affensteinweg Friensteinflössel Idagrotte Reitsteig Schrammsteine Oberer Affensteinweg Hölle Höllweg Unterer Affensteinweg Dietrichsgrund Beuthenfall

Länge: 11 km, Zeit: 3,5 Std., Letzte Änderung: 17.11.2011

Mit einer Kletterpartie durch die Affen- und Schrammsteine

Vom Beuthenfall wandern wir mit dem roten Strich stetig ansteigend bis zum Fuß des Bloßstocks. Dort zweigen der rote Strich nach links und der Zugang zur Zwillingsstiege und Häntzschelstiege mit dem grünen Dreieck nach rechts ab. Wir wählen den Pfad nach rechts, der über einige Holzstufen weiter ansteigt. An dem grünen Hinweisschild zur Häntzschelstiege zweigt nach rechts nun der Pfad ins Große Bauerloch zur Zwillingsstiege ab. Es geht noch einige Holzstufen hinauf, bis wir an der rechten Felswand am Einstieg stehen.

Auch wenn die Zwillingsstiege recht kurz ist, sind hier Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Die Informationstafel der Nationalparkverwaltung empfiehlt eine Selbstsicherung, welche zumindest für Ungeübte und Kinder anzuraten ist.

Nach der Kraxelei gelangen wir nach einem weiter ansteigenden Pfad auf den Oberen Affensteinweg. Hier laufen wir nach links bis zur Spitze des Langen Horns, wo die Häntzschelstiege kreuzt. Heute geht es aber auf dem abwechslungsreichen Oberen Affensteinweg gerade weiter, auf dem wir über viele Wurzeln und Steine nicht zu viele Höhenmeter überwinden müssen. Ein Highlight für Kinder dürfte der Durchschlupf durch eine Felswand in der Nähe des Satanskopfs sein. Eltern mit schweren Rucksäcken müssen hier schon etwas genauer nach einem Griff suchen.

Danach erreichen wir das Friensteinflössel, wo wir uns den Abstecher zu bekannten Idagrotte nicht entgehen lassen. Auch hier bieten sich beste Kraxel-Bedingungen für Kinder. Direkt an der Idagrotte ist allerdings wegen der steilen Abgründe höchste Vorsicht vonnöten.

Wieder am Friensteinflössel steigen wir auf die Schrammsteine hinauf. Auf dem Hauptweg (Borkenkäfer-Info-Tafel) wandern wir nach rechts weiter. Ein wenig später bietet sich links ein freies Felsplateau mit guter Sicht als Pausenplatz an.

An der nächsten großen Kreuzung steigen wir linker Hand mit dem blauen Strich (Richtung Schrammsteinaussicht) ein kurzes Stück hinab. In der Senke biegen wir scharf rechts mit dem Wegweiser gelber Strich ein. Nach einem weiteren Abstieg nehmen wir nun den mit Oberer Affensteinweg/ Wilde Hölle ausgeschilderten Weg nach rechts. Wir bleiben auf der gemütlichen Promenade auf gleichbleibender Höhe. Am nächsten Wegweiser (zur Wilden Hölle) wandern wir unmarkiert geradeaus weiter.

Nun sollten wir auf dem absteigenden Weg durch die Hölle sein. So schlimm wird es aber nicht. Der Weg steigt, anfangs in einer Schlucht, abwechslungsreich und ohne Schwierigkeiten ab. Auf dem nun breiteren Weg gelangen wir wieder auf den Unteren Affensteinweg, auf dem nach rechts wir uns wieder zum Beuthenfall zurück finden.

Der Beuthenfall ist auch mit der Kirnitzschtalbahn oder Buslinie 241 zu erreichen. Besonders in der Wandersaison sind die wenigen Parkplätze schnell besetzt.

Alternative Wanderungen mit gleichem Ausgangs- und Endpunkt

Ausgangs- und Endpunkt: Beuthenfall

Wanderführer des Michael Müller Verlags