Partner von Discover Outdoor
Nach Hause   Wanderziele   Wanderungen   Bildergalerie   Die Wanderer  
Wanderpfade.de

Wanderung: Rauenstein und Nonne

Verlauf der Rundwanderung: Weißig Wegstück zwischen Weißig und Rauenstein Pudelstein Rauensteinweg (Kammweg) Rauenstein Nonne Weißig

Länge: 6 km, Zeit: 2 Std., Letzte Änderung: 03.10.2012

Viel Aussicht und Abwechslung auf dem Rauenstein

Diese kurze, aussichts- und abwechslungsreiche Rundwanderung beginnt in Weißig, einem Ortsteil der Gemeinde Struppen. Geografisch befindet sich Weißig linkselbisch oberhalb vom Kurort Rathen. Mit dem ÖPNV ist der Ort nur wochentags zu nicht brauchbaren Zeiten zu erreichen (Buslinie 246).

Je nach Parkmöglichkeit gehen wir ein Stück auf der Hauptstraße weiter oder zurück. Unser Ziel, den Rauenstein, hatten wir schon vor dem Ortseingang linker Hand erblickt. Von Hauptstraße führt uns ein breiter Schotterweg mit der gelben Strichmarkierung in die Richtung des Tafelberges. Vom freien Feld haben wir bereits weite Blicke zum Lilienstein und den Bärensteinen.

Am nächsten Wegweiser mit Bank wandern wir nun unterhalb des Rauensteins geradeaus weiter. Der rote Strich zweigt nach etwas 200 m nach links, wir aber bleiben geradeaus auf dem Höhenweg mit einigen Blicken auf die SW-Wand des Rauensteins.

An der nächsten Weggabelung bietet sich links gehend gleich eine schöne (ggf. sonnige) Pausenwiese. Unsere Wanderung führt aber nach rechts ansteigend auf den Pudelstein zu. Das gelbe Schild „Flächennaturdenkmal“ ist bereits von Weggabelung zu erkennen.

Nach dem kurzen schluchtenartigen Anstieg kommen wir zur Westseite des Rauensteins. Jetzt rechts haltend führt uns der abwechslungs- und aussichtreiche Kammweg über den niedrigsten und nördlichsten Tafelberg der Sächsischen Schweiz. Er schlängelt sich leicht auf und ab über mehrere Eisenleitern und -brücken sowie über Holz- und Steinstufen. Der Weg ist oft schmal, aber dann durch Geländer gut gesichert. Es bieten sich viele Weitsichten in fast alle Richtungen an, wie z. B. zum Basteigebiet, Lilienstein, Pfaffenstein, Königstein und zu den Bärensteinen. Am Ende des Tafelberges bietet sich im Sommerhalbjahr die Einkehr in die Berggaststätte an.

Der Abstieg ist schnell vollbracht. Wer es eilig hat, biegt am Fuß des Rauensteins (Materiallift) gleich rechts ab und ist wenig später wieder auf dem Weg nach Weißig. Wir aber statten der ‚Nonne’ noch einen Besuch ab. Dazu bleiben wir auf dem Weg in Richtung Rathen. Nach etwa 100 m biegt vom sandigen Wanderweg nach rechts ein Weg ab. Nach dem leichten Anstieg thront der Kletterfelsen ‚Nonne’ links neben uns. Ein Abstecher führt zu dessen Fuß mit ehrfürchtigen Blicken auf die geübten Kletterer.

Zurück zum Abzweig führt der Weg wenig später am Waldrand entlang zum breiten Schotterweg nach Weißig.