Nach Hause   Wanderziele   Wanderungen   Bildergalerie   Die Wanderer  
Wanderpfade.de
RSS-Feed 2.0 - Aktuelles auf Wanderpfade.de

Aktuelles auf Wanderpfade.de

Hohe Liebe-Domstiege-Elbleitenweg

04.04.2019 - Wanderung

Bild Torsteine, Falkenstein, Hohe Liebe

Über und um die Schrammsteine

Mit etwa 1100 Höhenmetern im An- und Abstieg und einer Stiege gehört diese Rundtour zu den anspruchsvolleren. Wir starten an den Falkenstein-Hütten, die auf der Straße nach Ostrau mit dem Auto oder der Buslinie 252 zu erreichen sind. Mehr Parkplätze gibt es an der scharfen Linkskurve rechtsabbiegend nach ca. 150 Metern.

In diese Richtung wandern wir auch weiter. Dem roten Strich zur Hohen Liebe folgend, bringen wir ein paar hundert Meter auf Beton hinter uns. Nach einem Rechtsschlenker steigen wir dann steiler auf einem bequemeren Weg auf. Ein Abstecher zum Gipfel der Hohen Liebe führt uns bis zum Bergsteigerdenkmal. Leider verwächst die Aussicht zunehmend. Nur in Richtung Affensteine sind noch Blicke frei. Eine Freischneideaktion soll wohl geplant sein.

Danach geht es wieder einige Serpentinen bergab. Wir folgen dem Wegweiser Schrammsteine nach rechts bis zur Wildwiese.

Gickelsberg-Brand-Napoleonschanze

28.02.2019 - Wanderung

Bild Napoleonschanze

Vitamin D-Tour

Diese (Februar-)Rundwanderung ist auf maximale Sonneneinstrahlung optimiert, nur kurze Wegstrecken in Gründen sind kühl und schattig. Für eine maximale Vitamin D-Bildung sollte die Tour symmetrisch um den Sonnenhöchststand am Mittag verteilt werden, denn bei einem Sonnenstand unter 45° tut sich nichts mehr.

Wir parken in Hohnstein am Ortsausgang in Richtung Bad Schandau beim Sportplatz (nach dem Freibad links). ÖPV-Anreisende haben je nach Wohnort mehrere Buslinien zur Auswahl: 235, 236, 237, 264. Ausstieg am besten an der Haltestelle Hohnstein Abzweig Bad Schandau.

Wir laufen in die zum Parken eingebogene Straße zwischen Sportplatz und Kleingartensparte einfach weiter.

Tyssaer Wände-Grenzplatte

05.02.2019 - Wanderung

Bild Tyssaer Wände

Kurzer Text, lange Wanderung

Die Rundtour führt uns auf langen, latschigen Wegen zu den Tyssaer Wänden in Tschechien (Ausweis!) und zurück über die aussichtsreiche Grenzplatte. Die Vorteile als Wintertour: Es ist wenig los und die Kassenhäuschen an den Tyssaer Wänden sind nicht besetzt. Die Wege durch die Felsen können allerdings vereist sein. Bei viel Schnee wäre eine Skitour möglich, denn die Wanderung verläuft auf über 400 Metern Höhe. Im Sommer passt auch das Fahrrad als Fortbewegungshilfe.

Wir parken auf dem letzten Parkplatz im Bielatal. Nur im Sommerhalbjahr ist die ÖPV-Busanreise bis Schweizermühle möglich. Nach einem kleinen Stück die Fahrstraße weiter biegen wir an Ottomühle nach rechts in den Glasergrund ein. Immer leicht ansteigend erreichen wir geradlinig nach 4 km die Grenze zu Tschechien. Hier gehen wir links reichlich 200 Meter an der Grenze entlang, bis wir dann an der Kreuzung uns recht halten (Wegweiser Tiské steny).

Nach knapp 2 km kommen wir zum Eingang zu den Tyssaer Wänden.

Was war 2018, was kommt 2019?

02.01.2019 - Aktuell

2018

… war das trockenste, sonnigste und wärmste Jahr seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen.

… hat der Natur sichtbare Schäden zugefügt. Insbesondere die verschiedenen Borkenkäferarten beschleunigten den Waldumbau im Nationalpark Sächsische Schweiz weiter.

… gab es einen der problematischsten Waldbrände im Nationalpark. 400 Feuerwehrleute kämpften über 4 Tage im unwegsamen Gelände gegen tief in den Boden eingedrungenes Feuer. Und es gab mindestens 16 weitere. Ursache meist verbotene Lagerfeuer! Etwa 300 illegale Feuerstellen wurden entdeckt.

… flogen weniger Wanderfalkenjungen aus (14) als 2017 (18). Verteidigungsministerin von der Leyen lehnt Einschränkung der militärischen Tiefflüge in der Nationalparkregion während der Brutzeit ab.

… verschandelten Sprayer Felsoberflächen im Nationalpark.

… endete die Bewirtung auf dem Großen Winterberg nach 25 Jahren wieder.

Bewirtung auf dem Großen Winterberg endet nach 25 Jahren

07.12.2018 - Aktuell

Bild Auf dem Großen Winterberg mit Eishaus

Das Berghotel auf dem Gipfel wurde bereits in den Jahren 1840-1846 im Schweizerhausstil erbaut und steht unter Denkmalschutz. Nach einer wechselhaften Nutzung nach 1945 wurde es seit Mai 1994 wieder bewirtschaftet. Im Jahr 2016 kündigte der Betreiber unerwartet die Schließung an, da strenge Auflagen und hohe Kosten den Betrieb unwirtschaftlich machen würden. Nach einer temporären Sondergenehmigung für den Gaststättenbetrieb im Jahr 2017 öffnete 2018 nur noch ein Imbiss. Jetzt ist ganz Schluss. Nach Meinungsverschiedenheiten mit regionalen Verantwortlichen der Sächsischen Schweiz meldet der Betreiber Ende November 2018 Insolvenz an. Von der Schließung könnten somit auch das Zeughaus im Kirnitzschtal und die Sendig-Baude in Ostrau betroffen sein. Laut Bild sollen seit 2006 über 50 Gasthäuser in der Region geschlossen worden sein.

Neues Heft der Sächsischen Schweiz Initiative

26.11.2018 - Aktuell

Bild SSI-Heft 35 / 2018

Mitte November erschien das diesjährige SSI-Heft (Nr. 35) der Sächsischen Schweiz Initiative, einer Interessensgruppe des Sächsischen Bergsteigerbundes (SBB). Wie immer werden die Themen des Jahres, Naturkundliches, Historisches und Bergsportliches der Nationalparkregion Sächsische Schweiz tiefgründig behandelt.

Eine Auswahl aus dem Inhalt:

  • Aktuelles: Unheilvoller Trend: Waldbrände durch Lagerfeuer; Noch mehr Borkenkäfer
  • Tier- und Pflanzenwelt: Dürre Elbe; Auswirkungen der lang anhaltenden Trockenheit auf Waldbäume
  • Bergsport und Naturschutz: Rückläufiger Trend bei Wanderfalkenbrut; Neuer SBB-Klettergarten in Rochlitz; Situation im Bahratal
  • Porträts: Karl Gautsch, Wilhelm Leberecht Götzinger, Carl Merkel
  • Böhmische Schweiz: Nationalpark macht Felsenburg Falkenstein bei Jetrichovice zur Metallburg

Das Heft kann u. a. beim SBB in der Kletterhalle, in Bergsportläden oder online erworben werden.

Schwarzbachtal-Sebnitztal-Unger

02.11.2018 - Wanderung

Bild Sebnitztal, Sebnitz

Tal und Berg

Diese längere, aber technisch einfache, Rundwanderung startet in Lohsdorf – am nördlichen Rand der Sächsischen Schweiz. ÖPNV-Nutzer können mit der Buslinie Buslinie 237 (Mo-Fr. auch Buslinie 236) aus Pirna oder Sebnitz anreisen oder die Tour auch mit der Nationalparkbahn U 28 von z. B. von Ulbersdorf oder Amtshainersdorf starten (Achtung Bauarbeiten bis 18.11.2018).

Autofahrer stellen ihr Auto am alten Bahnhof auf dem Parkplatz gegenüber der Gaststätte oder 500 Meter weiter Richtung Ulbersdorf rechts auf dem kleinen Wanderparkplatz ins Schwarzbachtal ab. Zwischen Bahnhof und Gaststätte starten wir mit der gelben Strichmarkierung in Richtung Schwarzbachtal. Anfangs auf einem Forstweg wandern wir gemütlich mit der Flussrichtung des Schwarzbaches.

Unger

01.11.2018 - Wanderziel

Bild Aussichtsturm (zurzeit geschlossen)

Der Unger ist ein 537,2 Meter hoher Berg nördlich der Sächsischen Schweiz zwischen Neustadt in Sachsen und Sebnitz. Er besteht aus Granodiorit, einem mit Granit verwandten magmatischen Gesteins. Mit der touristischen Erschließung des Elbsandsteingebirges wurde er ein gut besuchter Aussichtspunkt, der schon von Götzinger erwähnt wurde.

Die touristische Anziehungskraft ist zurzeit noch etwas eingeschränkt, da der heutige steinerne Prinz-Georg-Turm wegen Baufälligkeit seit 2007 geschlossen ist. Er wurde 1885 mit damals 18 m Höhe errichtet und im Jahr 1973 bei einer Renovierung auf 33 Meter aufgestockt. Gute Aussichten gibt es noch südöstlich vom Berg von den freien Wiesen.

Trotz des geschlossenen Turms belebt sich das historisch beliebte Ausflugsziel langsam wieder: Die Gaststätte hat seit Juni 2018 wieder täglich geöffnet.

Kleinhennersdorfer Stein-Papststein-Gohrisch

26.10.2018 - Wanderung

Bild Falkenschlucht

‚Flotter Dreier’ Version 2

Kleinhennersdorfer Stein, Papststein und Gohrisch liegen nah beieinander und brauchen nicht viel Zeit. Aber mit den vielen Highlights, wie Aussichten, Höhlen und Kletterabstecher, ergibt sich eine abwechslungsreiche Tagestour mit reichlich 500 Höhenmetern im An- und Abstieg.

Wir starten in Version 2 vom Parkplatz direkt im Ort Gohrisch. Der bietet gerade für Spätaufsteher deutlich mehr Platz als die Parkplätze zwischen Gohrisch und Papststein bei Version 1. Aber auch mit der Buslinie 244 ist der Ausgangspunkt erreichbar.

Vom Parkplatz laufen wir nach links ein Stück Straße in Richtung Bad Schandau weiter. Auf der rechten Seite zweigt gleich ein Pfad in den Wald ab. An den Gärten und der sogenannten ‚Buschbank’ vorbei (da kann man ein Bier für 1€ trinken…) nehmen wir an der nächsten Kreuzung den Weg rechts haltend.

Werbung

Wanderkarten Rolf Böhm
Große Karte der Sächsischen Schweiz 1:30 000 - Rolf Böhm
Schrammsteine, Affensteine 1:10 000 - Rolf Böhm
Die Bastei 1:10 000: Rathen, Stadt Wehlen, Uttewalde - Rolf Böhm
Festung Königstein und die Tafelberge 1:10 000: Lilienstein, Pfaffenstein - Rolf Böhm
Brand - Hohnstein 1:10 000: Ochel, Schwarzbach, Tiefer Grund - Rolf Böhm
Großer Zschand 1:10 000: Zeughaus, Thorwald, Prebischtor - Rolf Böhm
Bielatalgebiet 1:10 000 - Rolf Böhm
Hinterhermsdorf und die Schleusen 1:10 000: Obere und Niedere Schleuse, Wachberg, Weifberg - Rolf Böhm
Bad Schandau und Umgebung 1:10 000: Rathmannsdorf, Krippen, Altendorf, Unteres Kirnitzschtal, Falkenstein - Rolf Böhm
Stolpen und das Stolpner Land 1:20 000: Zwischen Wesenitz und Polenztal - Rolf Böhm
Nikolsdorfer Wände und das Labyrinth 1:10 000 - Rolf Böhm
Khaatal 1:10 000: Böhmischen Schweiz, Zeidler, Wolfsberg, Schwarzes Tor, Das Hintere Land - Rolf Böhm
Böhmische Schweiz 1:40 000: Schneeberg, Prebischtor, Hohenleipa, Balzhütte - Rolf Böhm
Kleiner Zschand 1:10 000: Kuhstall, Hinteres Raubschloss - Rolf Böhm