Verlauf der Rundwanderung: Kleingießhübel Flügel K Prölitzschweg Alte Tetschener Straße Zschirnsteinweg Großer Zschirnstein Flügel B Kleiner Zschirnstein Hirschgrundweg Kleingießhübel

Zurück zur Suche

Unterhalb des Kleinen Zschirnsteins befindet sich das kleine Dorf Kleingießhübel, welches seit 1973 ein Ortsteil der Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna ist. Im Jahr 1379 wurde der Ort erstmalig urkundlich erwähnt. Damals hatten Bergleute das Dorf gegründet, die das bei den Zschirnsteinen gefundene Brauneisenerz verhütteten. Als die Eisenproduktion unrentabel wurde, widmeten sich die Bewohner hautsächlich der Landwirtschaft. Im Mittelalter führte eine wichtige Verkehrsverbindung durch Kleingießhübel. Die „Alten Tetschner Straße“ verband Pirna und Königstein mit Prag.

Der Ort mit seinem kostenlosen Parkplatz ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen auf die Zschirnsteine. Die Gaststätte hat wieder geöffnet.

Kleingießhübel erreicht man mit dem ÖPNV auf der Linie 244 und 251, wobei an Wochenenden nur die Linie 244 fährt (und nur im Sommerhalbjahr).

Wanderungen

Kleingießhübel-Kleiner Zschirnstein - 7 km 2 h
Großer und Kleiner Zschirnstein - 9 km 2,5 h
Auf und um den Großen Zschirnstein - 10 km 3 h
Von Kleingießhübel auf die Zschirnsteine - 10 km 3 h
Um und auf die Zschirnsteine - 11 km 3 h

Karte mit Wegpunkten im Umkreis von 1000 m

Im Umkreis von 1000 m

Rölligmühle (608 m)
Kleiner Zschirnstein (782 m)
Süd-West-Aussicht Kleiner Zschirnstein (795 m)

Letzte Änderung: 01.02.2013