Wanderung: Schrammtor-Schrammsteinaussicht

Verlauf der Rundwanderung: Parkplatz Zahnsgrund/Schießgrund Schießgrund Nasse Tilke (gesperrt) Großes Schrammtor Vordere Promenade Wildschützensteig Schrammsteinaussicht Mittelwinkelweg Vorderwinkel Schießgrund Parkplatz Zahnsgrund/Schießgrund

Länge: 5 km, Zeit: 2 Std., Letzte Änderung: 29.07.2007

Eine kurze, abwechslungsreiche Wanderung mit Klettereinlage zur beliebten Schrammsteinaussicht

Am Anfang geht es durch die Nasse Tilke (Wirklich sehr nass!) bis zum Schrammtor. Alternativ lässt es sich links haltend der offiziellen Markierung folgend trockner am Falkenstein vorbei wandern. Durchs Schrammtor hindurch erreichen wir nach ca. 700 m den Einstieg in den Wildschützensteig, der uns über einige Eisenleitern auf die Schrammsteine führt. Von der Schrammsteinaussicht zurück steigen wir vor Beginn des Gratweges links den Mittelwinkelweg hinab. Auf dem gemütlichen Weg unterhalb der Schrammsteine schließt sich die Runde am Falkenstein vorbei wieder im Schießgrund.

Alternative Wanderungen mit gleichem Ausgangs- und Endpunkt

Ausgangs- und Endpunkt: Parkplatz Zahnsgrund/Schießgrund

Zurück zur Suche

Werbung

Wanderführer
Erlebniswandern mit Kindern Elbsandsteingebirge: Mit vielen spannenden Freizeittipps. 39 Touren. Mit GPS-Daten (Rother Wanderbuch) Taschenbuch –  Kaj Kinzel
Elbsandsteingebirge: Die schönsten Touren in der Sächsischen Schweiz mit Malerweg. 59 Touren. Mit GPS-Daten. (Rother Wanderführer) Taschenbuch –  Franz Hasse
Malerweg-Wanderführer Sächsische Schweiz: Wanderführer Malerweg Sächsische Schweiz – Auf den Spuren der Maler, Dichter und Komponisten des 18. / 19. Jahrhunderts Taschenbuch –  Peter Rölke, Manfred Schober
Stiegen-Wanderführer Sächsische Schweiz: Unterwegs auf schmalen Pfaden und den schönsten Stiegen Gebundene Ausgabe – Peter Rölke
Die 15 schönsten Wanderungen durch die Elbsandsteinlandschaft: Wanderführer Sächsische Schweiz - Böhmische Schweiz –  Peter Rölke
Forststeigführer: Wanderführer Forststeig Sächsische Schweiz - Trekking in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz –  Peter Rölke