Wanderung: Parkplatz Hüttenhofweg-Pfaffenstein

Verlauf der Rundwanderung: Parkplatz S169/ vor Hüttenhofweg Pfaffensteinpromenade Ost-Umrundung Pfaffenstein Nordauf-/abstieg Pfaffenstein Pfaffenstein Bequemer Auf-/ Abstieg Pfaffenstein West-Auf-/ Abstieg zum Fuß des Pfaffenstein Pfaffensteinpromenade Parkplatz S169/ vor Hüttenhofweg

Länge: 7 km, Zeit: 3 Std., Letzte Änderung: 21.03.2010

Auf den Pfaffenstein

Wir parken auf einem großen und wenig genutzten Parkplatz im Tal des Cunnersdorfer Baches. Es ist die 3. größere freie Fläche nach der Ladewegbrücke flussaufwärts auf der rechten Seite in einer starken Kurve. Wir überqueren die Straße am Anfang des Parkplatzes und steigen links haltend gleich den grünen Waldweg hinauf. Wir könnten auch den rechten, markanteren Hüttenhofweg nehmen. Aber das wäre ein kleiner 'Umweg'.

Wir wandern auf unserem unmarkierten Waldweg weiter bergan und lassen uns von kreuzenden Wegen nicht irritieren. Am Wegrad sehen wir viele historische Grenzsteine. Auf der Ebene gelangen wir auf einen breiten Schottweg, auf dem wir nach links Richtung Pfaffenstein abbiegen. Zuvor prägen wir uns aber den unscheinbaren Abzweig für den Rückweg ein!

Zwischen den Bäumen lugt schon immer mal der Pfaffenstein hervor. An der großen Info-Tafel zweigt der Weg nach rechts ab. Über eine Wiese und Waldpfade um(halb)runden wir unser Ziel am Fuß. Am treppenlastigen steilen Nordaufstieg durchs Nadelöhr wird mancher außer Puste geraten.

Zur Luftholen bietet sich gleich die erste Aussicht an (Albrechtsburg), von der auch der Pfad zur Goldschmidthöhle führt. Ein weiterer Abzweig führt zu Opferkessel/ Dom/ Luftballon (roter Strich). Später kommen wir an der Gaststätte und dem Aussichtsturm vorbei. Nach einem kurzen Abstieg, der uns später nach rechts durch eine grüne, feuchte Schlucht wieder abwärts führt, geht es nun durch die künstlich erweiterte 'Hohle Gasse'. Danach bieten sich wieder gute Aussichten nach Osten, bevor es wieder leicht bergab, zum Schluss auf einer Eisenleiter, zur Terrasse nahe der Barbarinenaussicht geht. Hier lässt es sich gut Pausieren, bevor wir auf gleichem Weg wieder zurück zum Abstieg müssen.

Zum Abstieg bieten sich die feuchte Schlucht ab der Senke vor und unterhalb des Turmes oder der Klammweg an der Gaststätte an. Wir gelangen direkt zum weiten sandigen Platz unterhalb des Jäckelfelsens, dann weiter über historisches Sandsteinpflaster hinab zum Schotterweg. Diesen nach links gehen wir den uns schon bekannten Weg zurück zum Ausgangspunkt.

Zurück zur Suche

Werbung

Klettern
Der Elbsandsteinführer: Die großen klassischen Klettereien der Sächsischen Schweiz Taschenbuch –  Bernd Arnold
Kletterführer Sächsische Schweiz / Rathener Gebiet - Wehlener Gebiet - Brandgebiet – Dietmar Heinicke
Kletterführer Sächsische Schweiz / Großer Zschand, Wildensteiner Gebiet – Dietmar Heinicke
Kletterführer Sächsische Schweiz / Schrammsteine, Schmilkaer Gebiet – von Dietmar Heinicke
Kletterführer Sächsische Schweiz / Gebiet der Steine: Band Gebiet der Steine, Erzgebirgsgrenzgebiet – Dietmar Heinicke
Kletterführer Sächsische Schweiz / Bielatal – Dietmar Heinicke
Kinderkopf und Affenfaust - Kletterlehrbuch: Alles über Knoten, Schlingen und Seile (Geoquest-Lehrbuchreihe/die tiefgründigsten deutschsprachigen Lehrbücher) – Gerald Krug, Mara Herzog
Klettern ist sächsy!: Wahre Klettergeschichten aus dem Sandsteinland – Geoquest (Herausgeber), Peter Brunnert (Autor), Gerald Krug (Bearbeitung)
Die spinnen, die Sachsen!: Glaubwürdige und unglaubliche Geschichten aus dem Sandsteinland – Peter Brunnert (Autor), Axel Bierwolf (Illustrator), Gerald Krug (Mitwirkende)
Hexen und Exen: Das Hardwarebuch (Geoquest-Lehrbuchreihe/die tiefgründigsten deutschsprachigen Lehrbücher) Gebundene Ausgabe – Gerald Krug (Autor), Mara Herzog (Illustrator)