Verlauf der Rundwanderung: Stadt Wehlen Bf. Gelber Strich auf den Rauenstein Rauensteinweg (Kammweg) Rauenstein Roter Strich Rathen/ Wehlen Stadt Wehlen Bf.

Zurück zur Suche

Der 304 m hohe Rauenstein ist der niedrigste und der nördlichste Tafelberg der Sächsischen Schweiz. Ein abwechslungsreicher stufenreicher Kammweg (Rauensteinweg) führt über den lang gezogenen Gipfel in stetem Auf und Ab zu mehreren Aussichtspunkten. Besonders von der Aussichtsplattform an der Süd-Ost-Spitze eröffnet sich bei klarer Sicht ein weites Panorama mit Basteigebiet und Lilienstein bis zu Zirkelstein und Böhmischer Schweiz.

Die 1893 auf dem Rauenstein erbaute Berggaststätte Fels Rauenstein hat von April bis Oktober täglich ab 10 Uhr geöffnet.

Am 3. Januar 2016 kam es an der Nordseite des Rauensteins zu einem Steinschlag. Schätzungen zufolge sollen bis zu 30 m³ Gestein aus etwa 15 m Höhe zu Boden gestürzt sein.

Zu erkunden

Aussichtspunkt Südostseite Rauenstein, Berggaststätte Fels Rauenstein, Georgshöhe, Rauensteinweg (Kammweg), Flächennaturdenkmal am Pudelstein, Kapphöhle

Nah- und Fernsichten

Lilienstein, Pfaffenstein, Festung Königstein, Kleiner Bärenstein, Großer Bärenstein, Weißig

Wanderungen

Rauenstein und Nonne - 6 km 2 h
Rauenstein über Hermann-Schneider-Weg - 6 km 2,5 h
Rauenstein vom Kleinen Bärenstein - 6 km 2,5 h
Wehlen-Rauenstein - 7 km 2,5 h
Wehlen-Rauenstein-Naundorf - 8 km 3 h
Rauenstein und Lilienstein - 12 km 4 h
Bärensteine-Eulensteine-Rauenstein - 13 km 4,5 h

Karte mit Wegpunkten im Umkreis von 1000 m

Im Umkreis von 1000 m

Rauensteinweg (Kammweg) (51 m)
Kapphöhle (53 m)
Berggaststätte Fels Rauenstein (154 m)
Aussichtspunkt Südostseite Rauenstein (196 m)
Aussicht auf dem Rauenstein (235 m)
Georgshöhe (294 m)
Nonne (400 m)
Flächennaturdenkmal am Pudelstein (442 m)
Laasenhof (739 m)
Parkplatz Weißig (823 m)
Laasen-Perle (901 m)
Weißig (966 m)

Zu finden auf Wanderkarten von Rolf Böhm (Link zu Amazon)

Große Karte der Sächsischen Schweiz 1:30 000 - Rolf Böhm Die Bastei 1:10 000: Rathen, Stadt Wehlen, Uttewalde - Rolf Böhm

Letzte Änderung: 14.01.2016

Wanderführer des Michael Müller Verlags